Alte Gärtnerweisheit – Winterpflanzung

Alte Gärtnerweisheit – Winterpflanzung

Wintertage ohne Frost sind beste Pflanzzeit!

Warum Winterpflanzung? Wintertage ohne Frost sind beste Pflanzzeit. Hier gilt sinngemäß Alles, was auch für die Herbstpflanzung spricht. Nahezu das gesamte Pflanzensortiment ist im Winter in der Baumschule Rinn vorrätig (Ausnahmen sind Mittelmeerpflanzen und einige Stauden). Allerdings sind die Topfpflanzen im Winterquartier und müssen von den Gärtnern ausgehändigt werden. Mehr zu den Pflanzzeiten…

Winterschutz – Verfügbarkeit der Pflanzen für die Winterpflanzung

Im Dezember kommen die im Topf gezogenen Pflanzen (Containerpflanzen) ins Winterquartier, um die Wurzeln vor strengem Frost und dem Austrocknen durch den Wind zu schützen. Das sieht dann zwar nicht mehr dekorativ aus, es ermöglicht jedoch jederzeitigen Zugriff zum Pflanzen.
Die Töpfe werden eng zusammengerückt, an den Rändern, teilweise auch von oben mit Reisig abgedeckt (Schutz vor Frost und austrocknender Luft). Sofern die Erdkruste nicht fest gefroren ist, sind diese Pflanzen jederzeit pflanzbar. Im Gegensatz zu pflanzen, die aus einem beheizten Gewächshaus kommen, oder auf Bestellung aus wärmeren Gegenden der Welt angeliefert werden, wachsen sie auch im Winter gut an. Sie sind abgehärtet und erleiden keinen Temperaturschock beim Einpflanzen.  Sobald die Pflanzen fest im feuchten Boden eingepflanzt sind, macht ihnen der Frost nichts mehr aus! Fazit: Wenn der Boden nicht fest zugefroren ist, erlaubt das reichliche Sortiment der Baumschule Rinn auch jederzeit im Winter eine anspruchsvolle Gartengestaltung.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Streuobstinitiative als Integrationsprojekt – Stadt, OGV und Migrantengruppe arbeiten Hand in Hand  – Baumschule Rinn spendet Apfelbäume und arbeitet selbst aktiv mit.

Streuobstinitiative als Integrationsprojekt – Stadt, OGV und Migrantengruppe arbeiten Hand in Hand – Baumschule Rinn spendet Apfelbäume und arbeitet selbst aktiv mit.

Obsthochstämme
JWP4213021-A1

Gruppenfoto mit HR-Repo

Gruppenfoto mit HR-Repoorter

Hintergründe:
Im Rahmen des hessischen Biodiversitätsprogramms hat sich in der Stadt Gießen eine Arbeitsgruppe Streuobst gebildet. Zu dieser Abeitsgruppe gehört der vor mehr als 30 Jahren in Gießen sesshaft gewordene gebürtige Marrokkaner und Germanist Abderrahim En-Nosse. Er leitet eine Arbeitsgruppe “Flüchtlinge in Kultur einführen”. Diese Gruppe kümmert sich seit geraumer Zeit um Gärtnerische Projekte in Gießen und Umgebung. Die Gruppenmitglieder hatten bereits einen Obstbaum-Schnittkurs beim Obst- und Gartenbauverein (Gießen-)Wieseck absolviert und warteten auf eine Gelegenheit Obstbäume pflanzen zu können. “Wir wollen sichtbar machen, dass wir uns verwurzeln, indem wir einen Baum einpflanzen”, sagt En-Nosse. Dies sollte im Rahmen der giessener Streuobst-Arbeitsgruppe geschehen. Diese war Anfang April jedoch gerade gegründet und befand sich noch in der Findungsphase, ablauforganisatorische Dinge, Finanzierungsregeln, waren noch nicht erstellt und eingespielt. Dadurch war in Frage gestellt, ob die herbeigesehnte Auftaktpflanzung noch im laufenden Frühjahr hätte stattfinden können. Denn für die wurzelnakten, dreijährigen Obstbaum-Hochstämme geht Ende April die Pflanzzeit zu Ende. Wolfgang Zeibig, Mitinhaber der Baumschule Rinn in Gießen und ebenfalls Arbeitsgruppenmitglied war von dem Integrationsprojekt angetan, spendete kurzer Hand 10 Apfelbaum-Hochstämme in historischen und alten hessischen Sorten und half bei der Pflanzung selbst mit. Diese fand dann am Mittwoch, dem 21. April auf einer Wiese im Stadteil Wieseck unter der Schirmherrschaft des Umweltamtes der Stadt Gießen statt. Der Vorsitzende des Wiesecker Obst- und Gartenbauvereins, Klaus Marschner, unterstützte die Aktion mit Pflanzwekzeug.
Die beiden giessener Tageszeitungen und der HR waren vor Ort und berichteten.
Alles in Allem: eine gelungene Aktion in vielerlei Hinsicht und ein guter Start für die Streuobstinitiative.

Frühlingsfest – Tag der offenen Gärtnerei

Frühlingsfest – Tag der offenen Gärtnerei

Erleben Sie die Frühlingsblüte in ihrer vollen Pracht! Wenn die Baummagnolie blüht – leider tut sie das nur für wenige Tage – ist der Frühling da.
Das war das Frühlingsfest am Sonntag, dem 17. April 2016
Kleine Rückschau:

Spaziergang durch die Baumschule

Spaziergang durch die Baumschule


Bei – entgegen der Vorhersage – bestem Wetter, bot sich den Besuchern die Gelegenheit, die Baumschule von ihrer schönsten Seite kennenzulernen.
Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt durch die Ockstädter Feierwehr und das Kuchenbüffet des Gesangvereins Germania Heuchelheim.
Ockstädter Feierwehr beim Frühlingsfest - Tag der offenen Gärtnerei in der Baumschule Rinn

Ockstädter Feierwehr beim Frühlingsfest – Tag der offenen Gärtnerei in der Baumschule Rinn


Annette Schneider - Heilpraktikerin
Im Rahmenprogramm wirkten mit:
WINDBRUCH, Michael Sack: Gartendeko und Rosenbögen
Christiane Winter: Wellnessprodukte mit natürlichen Zutaten in Bioqualität von papaya.pflege
Annette Kurzbuch, Heilpraktikerin: berät zu Heilkräutern für die Hausapotheke und selbstgemachten Kräutertees
Konditormeisterin Anja Schneider: handgemachte Pralinen und Tafelschokoladen
Vogelsberger Bauernbrot

Apfelwein Weltweit- die Baumschule Rinn war dabei!

Apfelwein Weltweit- die Baumschule Rinn war dabei!

 
 
JairlogoquerAm Sonntag, dem 10. April findet im Gesellschaftshaus des Palmengartens in Frankfurt am Main die 8. Internationale Apfelweinmesse (früher: Apfelwein im Römer) statt. Nähere Infos unter:
APFELWEIN WELTWEIT 
Die Baumschule Rinn war mit einem Informationsstand vor Ort.  Nicht nur über Obst- und Apfelbäume, sondern über das gesamte Sortiment an Gartenpflanzen konnte man sich informieren.
Hier ein kleiner Rückblick:P4102778-A
JWP4102892-A
Der Stand der Baumschule Rinn bei Apfelwein Weltweit am 10. April 2016 im Palmengarten zu Frankfurt am Main
 

Eine Pflanze namens Polina

Eine Pflanze namens Polina

Rahmenprogramm der Baumschule Rinn zur Landesgartenschau 2014 In der Baumschule Rinn in Gießen findet am 26. und 27. April 2014 ein für die Gärtnerwelt seit Langem einzigartiges Ereignis statt. Von hier aus wird die erstmalige Präsentation und der Verkauf einer Pflanzenneuheit gestartet, die im Jahr 2013 unter dem Sortennamen ‘Polina’ im altehrwürdigen Dahlemer Botanischen Garten/Berlin getauft wurde. Nicht zuletzt die dieser Pflanze eigene Leichtigkeit in Wuchs, Form, Farbe und Beständigkeit waren für die weltberühmte Primaballerina Polina Semionova – im Übrigen von der “Deutschen Gartenbau-Gesellschaft von 1822 e.V. (DGG)“ zur Pflanzen-Botschafterin Berufene – gute Gründe, die Patenschaft für “ihre” Pflanze freudig zu übernehmen. Die Patin selbst tanzt nach einem begeisternden Münchner Auftritt im “Sommernachtstraum” (Regie John Neumeier) just am 26/27. April in Mailand die Rollen der “Odette und Odile” aus dem “Schwanensee”. Es folgen mehrere Aufritte am American Ballett Theatre in New York und im August 2014 schließlich, der von Polina voller Aufregung und Spannung erwartete Galaauftritt mit dem italienischen Startänzer Roberto Bolle in der Arena di Verona. Die Pflanze ‘Polina’ jedenfalls beginnt ihren Blütenreigen jetzt im April und blüht bis in den September/Oktober hinein. Bei guter Pflege lässt sie sich an frostfreiem Standort problemlos überwintern. Der “stolze” Züchter aus Hüttenberg-Rechtenbach, Gartenbau-Ingenieur Lüder Nobbmann, begleitet seine’ Polina’ und ihre Pflanzen-Geschwister am LGS-Eröffnungswochenende Wochenende exklusiv in der Baumschule Rinn.